Working Environment der Zukunft

Wie Pausen und Arbeitsumgebung die Produktivität am Arbeitsplatz beeinflussen

- von Tim Schollbach -

01.10.2020

Für das zukunftsfähige Handeln eines Unternehmens, muss auch der Arbeitsplatz und das Arbeitsumfeld bedacht werden. Der Workspace als Wissens- und Innovationsbereiter wird immer mehr in den Fokus gerückt. Eine Verknüpfung des Arbeitsumfelds mit der Innovationskultur des Unternehmens ist dabei zwingend notwendig, denn eine positive Arbeitskultur trägt maßgeblich zum Erfolg Ihres Unternehmens bei. Alle Errungenschaften gründen auf kognitiven Prozessen, welche nicht ohne gewisse Rahmenbedingungen verstanden werden können. Diese Rahmenbedingungen (Raum, Organisation und soziale Strukturen) ermöglichen also unternehmerischen Erfolg. Diese Bedingungen zu verstehen und anschließend umsetzen zu können, bildet ein Fundament für den Arbeitsplatz der Zukunft (Peschl & Fundneider)

Bereits 85% der Unternehmen in Deutschland konzentrieren sich auf eine Modernisierung des Working Environment, um ihre Produktivität am Arbeitsplatz steigern zu können – Tendenz steigend (Pierre Audoin Consultants, 2013). Infolge flexiblerer Arbeitsmöglichkeiten nimmt dieser Trend immer mehr Fahrt auf. Die klassischen Arbeitsplätze werden durch die Möglichkeit von Home-Office, Co-Working Spaces und öffentlichen Räumen wie Cafés, Parkbänken oder Parks erweitert (Crisp. 2015).

Wer hierbei den Arbeitsplatz als umfassenden Wertschöpfungsfaktor versteht und diese Umgebung so gestaltet, dass die Möglichkeiten zur Erhöhung der Innovationskraft und des Engagements der Beschäftigten ausgeschöpft werden, ist in der Zukunft angekommen. Während hierzulande diese Umstrukturierung lediglich 50% der Personalstrategie umfasst, lohnt sich ein Blick zu den Top-Unternehmen im Silicon Valley, welche sich schon länger mit diesen Faktoren befassen (Richter &Cernavin, 2016).

Wie eine Befragung von appinio bestätigt, steigt die Produktivität am Arbeitsplatz maßgeblich mit dem Faktor „Spaß an der Arbeit“ (84%). Motivierende Kollegen können hierbei ebenfalls als produktivitätsfördernd erachtet werden (70%). Die Unternehmensführung trägt durch Entscheidungen im Bereich des Arbeitsumfeldes zu genau diesen Einflussfaktoren bei. Kurze Entscheidungswege (68%), effiziente Systeme (63%) und flexible Arbeitsformen (73%) beeinflussen ebenfalls eine erhöhte Produktivität am Arbeitsplatz.

Glücklich am Arbeitsplatz

Auch Pausen haben das Potenzial die Produktivität am Arbeitsplatz zu steigern

Die Draugiem Group hat dabei den perfekten Arbeitsrhythmus analysiert, welcher viertelstündige Pausen nach 52 Minuten Arbeit vorsieht. In der Arbeitszeit werden sogenannte „Sprints“ vollzogen, in denen keinerlei Ablenkung stattfinden, wodurch Aufgaben schneller beendet werden können. Aber auch kleine Pausen erhöhen die Produktivität am Arbeitsplatz und durch den Austausch mit Kollegen wird zudem das Klima am Arbeitsplatz erhöht. Unterhaltungen mit Kollegen können maßgebliche Einflüsse auf die Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber verzeichnen.

Führungskräfte sind für diesen Prozess verantwortlich. In ihrer Verantwortung steht die zukunftsfähige Umstrukturierung des Unternehmens. Die Wertschätzung der Mitarbeiter*innen ist hierbei zentral, denn durch diese werden Möglichkeiten erkannt und Anpassungen können adäquat umgesetzt werden. Geringere Fehlzeiten und niedrigere Kündigungsraten sind ebenso als Vorteile zu nennen. Kleine Umstrukturierungen können schon einen Unterschied ausmachen und Mitarbeitern*innen ein offenes Ohr signalisieren. Wir bei Zmoobi stehen für eine offene Unternehmenskultur und glauben, dass in vielen Unternehmen die Arbeitsprozesse optimierbar sind! Oft kann schon eine kleine Veränderung signifikante Verbesserungen hervorrufen! Mit Zmoobi bieten wir eine solche Maßnahme für mehr Produktivität am Arbeitsplatz an. Egal ob frisch gegründetes Start-Up oder etablierte Corporation, unsere Obst-Gemüse-Smoothies sind für jedes Arbeitsklima eine Bereicherung. 

Gemüse Obst Smoothie für gesunde Mitarbeiter

Quellen:

Peschl M., Fundneider T. (2016) Büro als Treiber von Wissens- und Innovationsprozessen. In: Klaffke M. (eds) Arbeitsplatz der Zukunft. Springer Gabler, Wiesbaden

G. Richter, O. Cernavin:Büro als Treiber gesundheitsförderlicher und produktiver Arbeitsbedingungen in : Arbeitsplatz der Zukunft / M. Klaffke (Hrsg.) Wiesbaden: Springer 2016. Seiten 81-101, DOI: 10.1007/978-3-658-12606-3_4

Pierre Audoin Consultants (2013) Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013, Perspektive der Fachbereiche

https://www.experteer.de/magazin/wertschaetzung-arbeitsplatz-kann-wunder-bewirken/https://www.appinio.com/de/blog/produktivität-am-arbeitsplatz"

https://www.appinio.com/de/blog/produktivit%C3%A4t-am-arbeitsplatz

https://www.crisp-research.com/perspective-2015/#fndtn-sketches