Ingwer – die natürliche Wunderwaffe

Ingwer hilft euch nicht nur in der Erkältungszeit!

- von Lisa.Marie Schütz -

30.10.2020

Produktives Homeoffice

Ursprünglich kommt Ingwer aus Ost-Asien und wird in der traditionellen chinesischen Medizin bereits seit tausenden von Jahren bei verschiedenen Krankheiten und als Gewürz eingesetzt.

Die Wurzel enthält viel Eisen, Vitamine, Kalzium, Kalium und ätherische Öle. Doch medizinisch bedeutend sind vor allem zwei Inhaltsstoffe: zum einen die sogenannten Gingerole, die den scharfen Geschmack des Ingwers ausmachen und eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung hat. Zum anderen die noch schärferen Shogaole die entstehen, wenn die Knolle für längere Zeit gelagert und getrocknet wird.

Doch warum genau ist Ingwer so gesund?

Ingwer ist 2018 zur Heilpflanze des Jahres gekürt worden und zeigt seine Wirkung in verschiedenen Bereichen: Die Heilwurzel hilft beim Abnehmen, stärkt das Immunsystem, kurbelt die Verdauung an, lindert Übelkeit und ist das beste Hausmittel gegen Erkältungen. Zudem verleiht Ingwer Speisen und Getränken eine scharfe Note und enthält eine Reihe an wichtigen Mineralstoffen, die an Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt sind.

Wie genau Ingwer in den verschiedenen Bereichen wirkt, wollen wir euch nun erklären.



1. Ingwer wirkt aktiv gegen Infektionen

Gingerol, der entzündungshemmende und antioxidativ wirkende Hauptbestandteil von Ingwer kann das Risiko an einer Infektion zu erkranken verringern. Verschiedene Studien zeigen zudem, dass Ingwer das Wachstum von Bakterien verhindern kann. Gerade bei Bronchialerkrankungen und Grippe kann Ingwer viel für eine schnellere Heilung tun. Gleichzeitig wirkt Ingwer schleimlösend. Bei Erkältungen empfiehlt sich heißer Ingwertee mit Zitrone oder Limette.


2. Ingwer fördert die Verdauung

Ingwer kurbelt die Verdauung an, indem er die Magensaft-, Speichel- und Gallenbildung fördert. Zudem beschleunigt er die Magenpassage und das Weiterreichen im Darmtrakt. Wenn Du Probleme mit einer langsamen Verdauung oder einem schwachen Magen hast, dann ist etwas Ingwer genau das Richtige für dich! Zudem kurbelt Ingwer nachweislich den Stoffwechsel an und gilt als effizienter Kalorienkiller. Durch die Förderung des Speichelflusses und der Magensäfte beschleunigt die tolle Knolle den Verdauungsprozess, was das Abnehmen und Entschlacken unterstützt.


3. Ingwer wirkt gegen Übelkeit

Bewegung Homeoffice

Gehörst Du zu denen, die im Auto, im Bus oder im Flugzeug unter Übelkeit leiden? Dann greife direkt zur Knolle, zu Ingwerextrakt oder Ingwertee. Das Präparat gegen Reiseübelkeit aus der Apotheke ist übrigens auch nichts weiter als Ingwerextrakt. Daher empfiehlt es sich, direkt Ingwer zu kauen oder Ingwertee zu trinken, um der Übelkeit entgegen zu wirken.


4. Ingwer stärkt das Herz- und Kreislaufsystem und senkt den Blutzucker

Wissenschaftlich bestätigt ist auch die positive Wirkung des Ingwers auf den Blutfluss und die Gefäße. Die wertvollen Inhaltsstoffe der Ingwerwurzel regen den Blutfluss nämlich an bzw. beschleunigen diesen, wodurch wiederum die Gefäße erweitert werden und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesenkt werden kann.

Die Wirkung von Ingwer kann zudem vor allem für Diabetiker von Vorteil sein. Denn in einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass etwa 4 g Ingwer täglich, den Blutzuckerspiegel ähnlich stark senken konnte wie Metformin, ein bekanntes Diabetesmedikament. Wer also Probleme mit einem zu hohen oder instabilen Blutzucker hat, der ist mit der Ingwerknolle gut beraten.


5. Ingwer senkt den Cholesterinspiegel

Es konnte nachgewiesen werden, dass das schädliche LDL-Cholesterin bei regelmäßigem Ingwerkonsum sinkt. Dabei gilt: je höher der Cholesterinspiegel, desto stärker ist dieser Effekt. Nach einer Studie sollen zur Senkung des Cholesterinspiegels zwei Gramm Ingwer am Tag bereits ausreichen.

6. Ingwer verbessert die Konzentration 

Ingwer hemmt ein Enzym, das Acetylcholin abbaut. Acetylcholin ist im Gehirn der wichtigste Signalüberträger und ein Mehr an Acetylcholin steht mit einer besseren Konzentration in Verbindung. Ingwer stärkt zudem nachweislich die Vitalität und fördert die Konzentration. Denn die Wurzel ist reich an Vitamin C, enthält wertvolle B-Vitamine und Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium, Eisen, Kalium, Phosphor und Natrium, welche die Konzentration deutlich stärken können.

Fest steht: Ingwer liefert viele Vitalstoffe, wirkt antibakteriell und wirkt positiv und gesundheitsfördern auf unseren Körper. Daher wollen wir dir ein einfaches und schnelles Rezept für Ingwer-Shots zeigen, wie du deinen täglichen Bedarf an den Wirkstoffen von Ingwer decken und deinem Körper etwas Gutes tun kannst.


Bewegung Homeoffice

Rezept für Ingwer-Shots:

Ein Ingwer-Shot ist eine einfache Möglichkeit, die geballte Power des Ingwer mit wenigen Schlucken zu sich zu nehmen. Sollte dir der Shot zu scharf sein, kannst du nach Bedarf Agavendicksaft hinzugeben

Zutaten für circa 10 Ginger-Shots:

100 Gramm Ingwer, geschält

2 bis 3 Zitronen

100 ml Agavendicksaft 


Den Ingwer in kleine Stücke schneiden und in einen hohen Behälter geben. Die Zitronen pressen und zusammen mit dem Agavendicksaft dazu geben, alles mixen (Pürierstab oder Mixer). Die Flüssigkeit nun durch ein Sieb pressen, damit keine Stückchen im Shot enthalten sind. Innerhalb einer Woche aufbrauchen.

Viel Spaß beim Genießen!


Quellen:


Bundeszentrum für Ernährung, J. Icking: Ingwer – Einkauf, Verwendung, Anbau, Wirkung, abgerufen am 04.11.2020: https://www.bzfe.de/inhalt/ingwer-32488.html

Ernährungsumschau, K. A. Georg (2010): Ingwer – Scharfes Superfood; abgerufen am 04.11.2020: https://www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/pdfs/pdf_2017/10_17/EU10_2017_S43-S46.pdf

Bhatt, N. et al. (2013): Ginger: A functional herb. Abgerufen am 04.11.2020: https://www.researchgate.net/publication/257416254_Ginger_A_functional_herb

Mansour, M. et al. (2012): Ginger consumption enhances the thermic effect of food and promotes feelings of satiety without affecting metabolic and hormonal parameters in overweight men: A pilot study. Abgerufen am 04.11.2020: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3408800/