Nachhaltiges Startup Deutschland

Wer hinter Zmoobi steckt

Der Kopf hinter Zmoobi ist Tim, ein mittlerweile 30-jähriger Veganer, der 2016 während eines Work and Travel Jahres in Neuseeland den Traum eines eigenen Unternehmens schmiedete. Mitte 2017, zurück von einem unglaublich vielfältigen Jahr, schrieb er sich an der Uni Trier für den Studiengang BWL ein, um die Grundlagen für die Unternehmensführung zu studieren. Seine Lieblingsvorlesung war "Gründung und Innovation", mit der er 2018 zu Besuch im CoWorking Space ZWO65 in Trier war, zu dem sich alle Teilnehmenden mit Gründer:Innen und Selbstständigen austauschen und spannende Einblicke in ihren Arbeitsalltag erhalten konnten. Darauf folgte die Zeit, in der sich Tim viele Bücher erfolgreicher Persönlichkeiten und Startups, wie z.B. MyMuesli las, um sich Know-How und Inspiration für eine mögliche Gründung zu holen. Zu Weihnachten 2018 lieh ihm sein damaliger Kommilitone und Kumpel Jan das Buch "Kopf schlägt Kapital" vom Berliner Professor Günter Faltin aus, was Tim absolut faszinierte und in seinen Bann riss. Es enthielt viele spannende Ideen, Anreize und Geschichten, sodass er noch zu Weihnachten begann, an einer Idee zu arbeiten.


Von Anfang an wollte Tim mit seinem Startup nicht den größtmöglichen Gewinn erzielen, sondern nachhaltig wirtschaften und der Erde und seinen Mitmenschen etwas zurückgeben. Deshalb kooperiert er seit dem ersten verkauften Zmoobi mit der Non-Profit Organisation Eden Reforestation Projects und lässt für jeden verkauften Zmoobi einen Baum von Einheimischen in Madagaskar bzw. Mosambik pflanzen, was Arbeitsplätze schafft und den Klimawandel bekämpft.

Von der Idee zum Prototypen

Beim Lesen des Buches "Kopf schlägt Kapital" hörte Tim zum ersten Mal von der "Bag-in-Box", einer der nachhaltigsten Verpackungsarten auf dem Markt, die zudem den großen Vorteil hat, dass Getränke selbst angezapft nicht gekühlt werden müssen und so bis zu 6 Monate lang haltbar sind. Von dieser einzigartigen Verpackung begeistert, überlegte er, welches Produkt sich dafür eignen würde. Seine erste Idee war es damals, Milchalternativen in diesen 3L-Großpackungen anzubieten (noch heute reizt ihn diese Idee, da man so sehr viel Verpackungsmüll einsparen könnte), jedoch stellte sich nach einiger Recherche heraus, dass die Produktionskosten viel zu hoch wären, um damit ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Sein Kumpel Jan meinte dann irgendwann, "Was ist denn mit Smoothies? Die machst du doch sonst immer selbst?" - und so war die Idee von Zmoobi geboren. Über ein halbes Jahr lang entwickelte Tim erst mit frischen Zutaten und dem heimischen Mixer Rezepte, die er dann mit den industriell hergestellten Zutaten anpassen und verfeinern musste. Dabei war es gar nicht so einfach, alle Zutaten auch in Bio-Qualität aufzutreiben. Mit seinen frisch gemixten Smoothies nahm er immer wieder zu verschiedensten Veranstaltungen, wie z.B. dem Unternehmer:Innen Frückstück "Breakfast Club" in Trier, Teil, um sich Feedback zu einzuholen, interessante Bekanntschaften zu machen und die ersten Interessent:Innen zu gewinnen. So lernte er auch den Business Angel Matthias kennen, der hörte, dass Tim's Smoothies über 50% Gemüse enthalten sollten und dann meinte, "Wenn sie jetzt auch noch schmecken, bin ich dabei!" - Matthias ist seitdem ein Teil des Zmoobi Teams :) Mit ihm hat Tim den ersten Prototypen (ca. 400L von Bio Rote Bete Beeren Smoothie) abgefüllt, wodurch die ersten Kund:Innen gewonnen werden konnten.

Smoothie
Smoothie

Von der Idee zum Prototypen

Beim Lesen des Buches "Kopf schlägt Kapital" hörte Tim zum ersten Mal von der "Bag-in-Box", einer der nachhaltigsten Verpackungsarten auf dem Markt, die zudem den großen Vorteil hat, dass Getränke selbst angezapft nicht gekühlt werden müssen und so bis zu 6 Monate lang haltbar sind. Von dieser einzigartigen Verpackung begeistert, überlegte er, welches Produkt sich dafür eignen würde. Seine erste Idee war es damals, Milchalternativen in diesen 3L-Großpackungen anzubieten (noch heute reizt ihn diese Idee, da man so sehr viel Verpackungsmüll einsparen könnte), jedoch stellte sich nach einiger Recherche heraus, dass die Produktionskosten viel zu hoch wären, um damit ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Sein Kumpel Jan meinte dann irgendwann, "Was ist denn mit Smoothies? Die machst du doch sonst immer selbst?" - und so war die Idee von Zmoobi geboren. Über ein halbes Jahr lang entwickelte Tim erst mit frischen Zutaten und dem heimischen Mixer Rezepte, die er dann mit den industriell hergestellten Zutaten anpassen und verfeinern musste. Dabei war es gar nicht so einfach, alle Zutaten auch in Bio-Qualität aufzutreiben. Mit seinen frisch gemixten Smoothies nahm er immer wieder zu verschiedensten Veranstaltungen, wie z.B. dem Unternehmer:Innen Frückstück "Breakfast Club" in Trier, Teil, um sich Feedback zu einzuholen, interessante Bekanntschaften zu machen und die ersten Interessent:Innen zu gewinnen. So lernte er auch den Business Angel Matthias kennen, der hörte, dass Tim's Smoothies über 50% Gemüse enthalten sollten und dann meinte, "Wenn sie jetzt auch noch schmecken, bin ich dabei!" - Matthias ist seitdem ein Teil des Zmoobi Teams :) Mit ihm hat Tim den ersten Prototypen (ca. 400L von Bio Rote Bete Beeren Smoothie) abgefüllt, wodurch die ersten Kund:Innen gewonnen werden konnten.

Nachhaltiges Startup Deutschland

Die Suche nach Abfüller & Kapitalspritze

Die ersten Hürden waren also gemeistert. Tim hatte einen Mitgründer in Matthias gefunden, sie hatten einen erfolgreichen Markttest durchgeführt und bereits einige Interessent:Innen gewonnen. Mit diesem Proof of Concept ging es jetzt daran, einen Abfüller zu finden, der ihre Smoothies in einer Bag-in-Box abfüllen konnte. Zudem musste eine Finanzspritze her, da Tim als Student mit BAföG keine ausreichenden finanziellen Mittel hatte, um die erste Produktion wahr werden zu lassen. Wieder ging ein halbes Jahr ins Land, in dem Tim neben dem Studium auf die Suche nach geeigneten Abfüllern ging und mit Matthias an einem Businessplan arbeitete, um später einen aufzunehmen. Ersteres war eine der frustrierendsten Recherchen, die Tim je erlebt hatte, da es exakt einen Abfüller in ganz Deutschland gibt, der solch kleine Mengen (wir sprechen von 4.000L pro Sorte) überhaupt abfüllen und damit Startups bei der Markteinführung unter die Arme greifen kann. Tim fiel ein Stein vom Herzen, als seine harte Arbeit endlich Früchte getragen hatte und diese Hürde gemeistert war. Jetzt fehlte nur noch die Finanzierung. Mit dem Business Plan, den er zusammen mit Matthias' Hilfe geschrieben hatte, konnte sich Tim ein Darlehen bei der KfW sichern und zusammen gründeten sie im Januar 2020 das Startup Zmoobi.

Product Launch zum Start der Pandemie

Die Produkte waren entwickelt, das Darlehen aufgenommen und die Produktion für Mai 2020 fest eingeplant. Zu dieser Zeit hatten sich bereits erste Anzeichen der Pandemie bemerkbar gemacht, aber keiner konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, wie sich das ganze auf unser Startup auswirken würde. Das große Problem war nämlich, dass wir mit unseren Smoothies in der 3L Packung mit Zapfhahn ein Produkt entwickelt hatten, mit dem wir besonders das Gesundheitsmanagement von Unternehmen ansprechen wollten, d.h. eine gesunden Energielieferanten als Alternative zu viel Kaffee, Süßigkeiten und Soft Drinks am Arbeitsplatz bieten wollten. Aber mit jedem Telefonat, das Tim führte und mit jeder Mail, die er schrieb, kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Firmen gerade andere Probleme hatten, als ein neues Produkt für ihre Mitarbeiter einzuführen, wenn diese denn überhaupt noch im Büro und nicht schon längst im Home Office arbeiteten. 

Bio Smoothie
Bio Smoothie
Nachhaltiges Startup Deutschland

Product Launch zum Start der Pandemie

Die Produkte waren entwickelt, das Darlehen aufgenommen und die Produktion für Mai 2020 fest eingeplant. Zu dieser Zeit hatten sich bereits erste Anzeichen der Pandemie bemerkbar gemacht, aber keiner konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, wie sich das ganze auf unser Startup auswirken würde. Das große Problem war nämlich, dass wir mit unseren Smoothies in der 3L Packung mit Zapfhahn ein Produkt entwickelt hatten, mit dem wir besonders das Gesundheitsmanagement von Unternehmen ansprechen wollten, d.h. eine gesunden Energielieferanten als Alternative zu viel Kaffee, Süßigkeiten und Soft Drinks am Arbeitsplatz bieten wollten. Aber mit jedem Telefonat, das Tim führte und mit jeder Mail, die er schrieb, kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Firmen gerade andere Probleme hatten, als ein neues Produkt für ihre Mitarbeiter einzuführen, wenn diese denn überhaupt noch im Büro und nicht schon längst im Home Office arbeiteten. 

Smoothie Marken Deutschland

erste Erfolge & der Kampf ums überleben

Von Anfang an, d.h. seit der Entwicklung der Idee Ende 2018 war Tim von seinen Produkten und seinem Konzept überzeugt und nahm an jedem Wettbewerb und jeder Veranstaltung Teil, um von Sich und seinem Startup publik zu machen. Bei zwei Wettbewerben konnte er überzeugen und wurde 2019 Sieger beim Startup Weekend in Trier und belegte 2021 den dritten Platz beim Regionalpreis Trier des Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz. Auch wirtschaftlich konnte Zmoobi in 2021 Erfolge feiern, da Restaurants und Hotels wieder öffnen durften und für leckere und einzigartige Bio-Smoothies empfänglich waren. Auch einige Bioladen konnte er von seinen Produkten überzeugen. So konnte Zmoobi seine erste Charge ausverkaufen und seinen Umsatz von 2020 auf 2021 verdreifachen, aber das reichte noch nicht, um davon zu leben und noch lange nicht, um eine neue Produktion zu finanzieren.

Anpassen statt aufgeben

Auch wenn es zwischendurch immer wieder sehr schwer für Tim war und das Geld immer knapper wurde, aufgeben kam für ihn nicht in Frage. Ende 2021 konnte er zwei weitere Business Angel von sich und Zmoobi überzeugen und ein weiteres Darlehen aufnehmen, was auch an seinem neuen Konzept bzw. neuen Produkten lag. Da sich die nachhaltigen 3L Packungen nicht wie erhofft verkauften, hat sich Tim auf die Suche nach nachhaltigen, kleineren Gebinden gemacht und ist auf ein 200ml TetraPak gestoßen, das zu 78% pflanzenbasiert ist und einen Deckel sowie eine Beschichtung aus Zuckerrohr besitzt. Seit Ende 2021 arbeitet er nun am Product Launch zweier neuer Sorten seiner Bio-Smoothies im 200ml TetraPak, die Mitte Februar 2022 auf den Markt kommen sollen. Dank der kleineren Packungen konnte er schon vor dem Product Launch einige Bestellungen von Bioläden, Mensen und Krankenhäusern verbuchen, was ein guter Start ins Jahr 2022 ist und neue Hoffnung und Kraft gibt! Aufgeben kommt für Tim nicht in Frage. Sein Lieblingszitat aus einem der Business Bücher, die er gelesen hat, ist "Jeh länger der Winter anhält, desto näher steht der Frühling vor der Tür". Für ihn bedeutet das, wenn er die Pandemie als frisch gegründetes Startup übersteht, dann kann ihn nichts mehr aufhalten!

Seine Vision ist es, bis 2025 eine Million Bäume pflanzen zu lassen, um so die Armut und den Klimawandel mit großen Schritten zu bekämpfen.

Fortsetzung folgt...

Bio Smoothies
Bio Smoothies

Anpassen statt aufgeben

Auch wenn es zwischendurch immer wieder sehr schwer für Tim war und das Geld immer knapper wurde, aufgeben kam für ihn nicht in Frage. Ende 2021 konnte er zwei weitere Business Angel von sich und Zmoobi überzeugen und ein weiteres Darlehen aufnehmen, was auch an seinem neuen Konzept bzw. neuen Produkten lag. Da sich die nachhaltigen 3L Packungen nicht wie erhofft verkauften, hat sich Tim auf die Suche nach nachhaltigen, kleineren Gebinden gemacht und ist auf ein 200ml TetraPak gestoßen, das zu 78% pflanzenbasiert ist und einen Deckel sowie eine Beschichtung aus Zuckerrohr besitzt. Seit Ende 2021 arbeitet er nun am Product Launch zweier neuer Sorten seiner Bio-Smoothies im 200ml TetraPak, die Mitte Februar 2022 auf den Markt kommen sollen. Dank der kleineren Packungen konnte er schon vor dem Product Launch einige Bestellungen von Bioläden, Mensen und Krankenhäusern verbuchen, was ein guter Start ins Jahr 2022 ist und neue Hoffnung und Kraft gibt! Aufgeben kommt für Tim nicht in Frage. Sein Lieblingszitat aus einem der Business Bücher, die er gelesen hat, ist "Je länger der Winter anhält, desto näher steht der Frühling vor der Tür". Für ihn bedeutet das, wenn er die Pandemie als frisch gegründetes Startup übersteht, dann kann ihn nichts mehr aufhalten!

Seine Vision ist es, bis 2025 eine Million Bäume pflanzen zu lassen, um so die Armut und den Klimawandel mit großen Schritten zu bekämpfen.

Fortsetzung folgt...